Square Dance

Ein Tanz für jedermann

Beim Square Dance tanzen jeweils vier Paare zusammen. Diese stehen zu Beginn jedes Tanzes auf den Linien eines gedachten Quadrates und bilden den sogenannten Square, wodurch der Sport auch seinen Namen erhält: Square Dance. Meistens tanzen mehrere solcher Squares gleichzeitig, aber unabhängig voneinander. Passend zur Musik werden von einem Caller die zu tanzenden Figuren angesagt. Die Figuren gehen fließend ineinander über und die Tänzer wechseln ständig ihre Positionen und Tanzpartner, bis sie am Ende wieder mit ihrem ursprünglichen Partner auf der Ausgangsposition angekommen sind. Die Reihenfolge, in der die gelernten Figuren getanzt werden, wird vom Caller bestimmt, wobei jedes Mal andere Tänze entstehen, die es in der Gruppe spontan zu meistern gilt. Dadurch sind die Tänze immer abwechslungsreich, machen Spaß und fördern die Konzentration sowie das Reaktionsvermögen. Beim Square Dance lernt man schnell viele neue Leute kennen, da sich bei jeder Neubildung eines Squares neue Paare zusammenfinden. Optimale Bedingungen also für Singles oder Leute, deren Partner nicht tanzen möchten.

Spannend

Als Tänzer weiß man nicht, welche Tanzfigur als nächstes angesagt wird.

Abwechslungsreich

Die Choreografien sind immer wieder anders.

Herausfordernd

Die Tänzer müssen mitdenken und die Tanzfiguren auf die aktuelle Formation anwenden.

International

Die Tanzfiguren sind überall einheitlich und ermöglichen eine weltweite teilnahme an Tanzveranstaltungen.

Was ist das Besondere?

Square Dance ist ein Tanz nach Ansage. Man muss sich keine Choreografien merken oder während des Tanzens überlegen. Es ist erstaunlich, wie eine Gruppe von vier Paaren, oftmals sich völlig fremde Personen, so schnell zu einer Einheit werden und gemeinsam viel Spaß haben. Jede Tanzrunde besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil besteht aus Musik und vom Caller aneinander gereihten Figurenfolgen. In diesem Teil werden meistens schwerere Figurenfolgen geübt. Direkt im Anschluss folgt ein vom Caller gesungenes Lied, bei dem die Figurennamen im Liedtext eingeflochten sind und herausgehört werden müssen. Die Musik, zu der man Square Dance tanzen kann, ist sehr vielseitig und umfasst nicht nur Countrysongs, sondern auch Schlager, Rock-Oldies sowie aktuelle Popsongs. Es wird weltweit nach den gleichen Regeln getanzt und alle Ansagen sind auf Englisch. Daher kann man andere Clubs und Tanzveranstaltungen auf der ganzen Welt besuchen.

Tänzer in Square Dance Kleidung auf einer großen Veranstaltung
Tänzer in Alltagskleidung

Square Dance lernen

Um Square Dance zu lernen benötigt man keine besonderen Vorkenntnisse. Man sollte gut zu Fuß sein und während des Laufens zuhören können. Die einzelnen Square Dance Figuren lernt man in einem Kurs bei einem Club in der Nähe. Ein Kurs beginnt in der Regel mit einem Schnupperabend, bei dem man bereits mit einfachen Figuren ausprobieren kann, wie sich Square Dance anfühlt. Zu jedem Tanz finden sich die Tänzer zu neuen Paaren und Squares zusammen. Man benötigt also keinen festen Tanzpartner und kann daher auch an einem Square Dance Kurs teilnehmen, ohne einen Partner mitzubringen. Der Kurs, in dem man die 70 Figuren lernt, dauert etwa 30-35 Übungsabende. Die Ansagen und Figurennamen beim Square Dance sind international gleich und auf Englisch. Die Schrittfolge der jeweiligen Figur wird in der Landessprache, bei uns auf Deutsch erklärt. Grundlegende Englischkenntnisse sind also von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig.

Nach Abschluss des Kurses tritt man dann einem Club seiner Wahl bei, um an den wöchentlich stattfindenden Clubabenden tanzen zu können. Zusätzlich kann man auch andere Clubs besuchen oder an Square Dance Veranstaltungen teilnehmen.

Club in meiner Nähe finden

Beispiele für Square Dance Figuren

Das Interessante am Square Dance ist die Vielfalt der Figuren, wobei bei jeder Figur genau definiert ist, welchen Weg die Tänzer innerhalb des Squares zurücklegen. Je nach Ausgangsposition kann sich diese Bewegungsfolge unterschiedlich „anfühlen“. Halten sich alle 8 Tänzer an die einmal gelernte Definition der Figuren, ergeben sich durch das Aneinanderreihen der verschiedenen Figuren immer neue Formationen. Die Aufgabe des Callers besteht darin, durch Ansagen der Figuren immer wieder neue Bewegungsabläufe zu kreieren und so den Tanz für die Tänzer abwechslungsreich zu gestalten.

Hier sieht man die Grundaufstellung der 8 Personen zu Beginn des Tanzes.

Alle vier Paare stehen an den Seiten eines gedachten Quadrates. Den Ansagen des Callers folgend, bewegen sich die Tänzer im Square und werden dabei in unterschiedlichste Formationen geführt. Dabei gibt es pro Figur eine Regel, was zu tun ist.

Eine der einfachen Figuren ist Pass Thru, dabei bewegt sich jeder Tänzer vorwärts und geht links an seinem Gegenüber vorbei.

Vorher:
Nachher:

Die Figur Run ist ein Beispiel dafür, wie sich die Bewegung eines Tänzers in Abhängigkeit von seiner momentanen Position und Blickrichtung ändert. Bei dieser Figur gehen die angesprochenen Tänzer (hier die äußeren Tänzer) vorwärts in einem Kreisbogen um den aktuellen Partner herum, während dieser seitlich auf den freiwerdenden Platz rutscht.

Vorher: Nachher:
In der Grafik sieht man, wie die außen stehenden Tänzer (hier die roten/blauen Personen) den Kreisbogen laufen. In der oberen Reihe läuft der rote Tänzer den halben Kreisbogen nach rechts und der grüne Tänzer rutscht seitlich nach links. Bei dem Paar daneben läuft der außen stehende (blaue) Tänzer dagegen den Kreisbogen nach links und sein Partner rutscht nach rechts. In der unteren Grafik sieht man nun, wie sich durch diese Figur die Blickrichtung einiger Tänzer geändert hat und so eine neue Formation entstanden ist.

Die Regeln werden also nicht starr einstudiert, sondern müssen von den Tänzern immer auf die aktuelle Situation angewendet werden. Ein und dieselbe Regel fühlt sich je nach Ausgangsposition und Blickrichtung beim Tanzen völlig anders an. Diese vielfältigen Möglichkeiten machen den eigentlichen Reiz des Square Dance aus.

Kleidung

Beim Square Dance gibt es traditionelle Square Dance Kleidung. Diese entwickelte sich, als Square Dance eine steigende Popularität in den Vereinigten Staaten von Amerika hatte. Einen rasanten Anstieg gab es in den 50er Jahren und Anfang der 60er Jahre. Die Mode aus dieser Zeit wurde maßgeblich als traditionelle Square Dance Kleidung erhalten. Ob ein Club an den Clubabenden in Square Dance Kleidung tanzt, ist regional und von Club zu Club unterschiedlich. Auch wenn ein Club nicht in Square Dance Kleidung tanzt, sollte man sich angemessen kleiden und nicht zu leger zum Tanzen erscheinen. Auf jeden Fall wird die Square Dance Kleidung zu feierlichen Anlässen oder bei Veranstaltungen getragen.

Herren tanzen traditionell in langen Hosen, einem langärmeligen Westernhemd mit Kragenecken und einem Halstuch oder einer Krawattenschnur. Die Damen sind mit einem Tellerrock, einem weit-schwingenden Petticoat und Pettipants oder einem langen Westernrock und einer farblich passenden Bluse traditionell gekleidet.